Touren rund um die erste Regensburger Hütte

Donnerstag, 28. November 2019 Drucken E-Mail
Alte Regensburger Hütte im Grödnertal. Foto: Toni Putz

Toni Putz berichtete von Touren rund um die Alte Regensburger Hütte.

Das höchste Haus der Regensburger, so wird heute die Neue Regensburger Hütte im Stubaital manchmal genannt. Vor 130 Jahren hatten die Regensburger auch schon ein Haus über 2.000 Metern: in Südtirol, genauer gesagt im Gebiet der Geislerspitzen bei Gröden, auf der Tschislesalpe.

Die Regensburger Hütte zu bauen war eine großartige Leistung der noch nicht einmal 20 Jahre alten Sektion und insbesondere des Oberbaurats Max Schultze. Der stand bei Thurn und Taxis im Dienst und plante unter anderem die Modernisierung von Schloss Emmeram und initiierte die Schaffung des Naturschutzgebietes rund um den Max-Schultze-Steig rechts der Donau über Matting.

Am 26. August 1888 wurde die Regensburger Hütte eröffnet. Sie war schnell sehr beliebt, viele „Touristen“ (Bergsteiger), aber auch „Sommerfrischler“ besuchten die Tschislesalpe. Letztere nicht immer ganz wohlwollend betrachtet. 1897 und 1905 wurde deshalb erweitert. Mehr zum Hüttenbau und zu den ersten Jahren der Sektion lesen Sie hier.

Max Schultze selbst war der Meinung, es sollte einem nicht zu leicht gemacht werden, die Berge zu erobern: „Müssen denn gleich nach Verlassen des Eisenbahn-Coupés dem Wanderer die Dolomiten über dem Kopf zusammenschlagen, damit er den Weg nicht langweilig findet? Gelten denn das Rauschen des über Felsen dahineilenden Bergstromes, das dunkle Grün der Tannen und Lärchen, die stillen Bergeshänge mit den freundlichen Dörfern und Weilern, gelten denn die grünenden Wiesen, die reifenden Felder, das ferne Grüßen stolzer Häupter gar nichts mehr in dieser alles überhastenden Zeit.“

Alles überhastet? Das hat Toni Putz, der langjährige Vorsitzende der Sektion, in seinem Vortrag über die Alte Regensburger Hütte, die nach dem 1. Weltkrieg an die Sektion Florenz fiel und heute der Autonomen Region Bozen gehört, sicher nicht. Vielmehr zeigte er in eindrucksvollen Bildern die landschaftlichen Schönheiten und bergsteigerischen Herausforderungen, die sich im Gebiet der Regensburger Hütte in Südtirol bieten. Das Tourenangebot rund um die Hütte ist vielfältig: Ziele in der Umgebung Sass Rigais (3.025 m) mit Klettersteig, Furchetta (3.030 m), Piz Duleda (2.909 m), Rif. Puez Hütte (2.475 m), Pieralongia (2.297 m), Brogleshütte (2.045 m) und Medalges (2.293 m), um nur einige zu nennen.

Die Bildergalerie zeigt Touren auf den Hütten-Hausberg Sass Rigais. Der Ostaufstieg ist nach Max Schultze benannt, dem "Vater" der Hütte.

Weitere Vorträge finden Sie unter https://www.alpenverein-regensburg.de/index.php/veranstaltungen/vortraege.


 

Zugriffe: 631

Erfahre mehr über die Sektion